Zeitreise: Als die Nordschau auf Sendung ging

Stand: 02.12.2022 13:23 Uhr

Auf den Tag genau vor 65 Jahren ging der Vorläufer des Schleswig-Holstein Magazins auf Sendung - vielen heute noch bekannt unter dem Titel "Nordschau", um die Vielfalt des Landes widerzuspiegeln.

von Karl Dahmen

"Aktualität, Aktualität, Aktualität", das verspricht der erste Chef der Nordschau, Rüdiger Proske, den Zuschauerinnen und Zuschauern im Dezember 1957 bei der ersten Sendung des neuen Regionalprogramms. Gleichzeitig soll die Nordschau die Vielfalt Norddeutschlands widerspiegeln, einen Norden, so sagt Proske, ohne provinzielle Enge. Bisher laufen im deutschen Fernsehen regionale Themen lediglich in der Tagesschau und der Wochenschau. Jahrzehnte später erinnerte sich Proske daran, dass die Ministerpräsidenten Druck auf den NDR ausübten - für ein Programm, das den Norden abbilden sollte. Es gab 1957 bereits eine Million Fernsehgeräte, ein Jahr später hatte sich die Zahl bereits verdoppelt - und die Menschen, die davor saßen, waren gleichzeitig Wähler.

Die "Nordschau" als Spiegel norddeutscher Themen

Eine historische Aufnahme zeigt einen Mann mit einer Brille in die Kamer blicken. © NDR
Der erste Chef der Nordschau: Rüdiger Proske begrüßt die Menschen aus Schleswig-Holstein zur ersten Sendung.

In der Eröffnungssendung 1957 stellte Rüdiger Proske, der auch der Erfinder der Politiksendung Panorama ist, die Verantwortlichen der verschiedenen Redaktionen vor. Wie zum Beispiel Horst Seifert, der die Zielsetzungen im Sport definierte und zugleich bedauerte, dass er die Ergebnisse leider nicht im Voraus bekanntgeben konnte und das auch die kleinen Vereine nicht vergessen werden sollten. Oder Lovis H. Lorenz, verantwortlich für die politische Berichterstattung. Er kündigte an, den norddeutschen Ministerpräsidenten in speziellen Sendungen mit Fragen einzuheizen. All das erzählte Nordschau-Chef Rüdiger Proske den Zuschauer*innen: von den Vorzügen der Übertragungswagen bis zur Unterhaltungssendung der Aktuellen Schaubude, die auch innerhalb der Nordschau ausgestrahlt wurde.

"Jüngstes Kind" des noch jungen Fernsehens

Eine historische Aufnahme zeigt zwei Frauen in einem Atelier bei Malen. © NDR
Ein historischer Blick ins damalige Studio der Nordschau.

Am 4. Dezember 1957 ging dann die erste reguläre Nordschau auf Sendung, als "jüngstes Kind" des noch jungen Fernsehens, wie der erste Intendant des NDR Walter Hilpert, die Sendung nannte. Erster Beitrag aus Schleswig-Holstein war ein Film über die Rendsburger Drehbrücke und den Plan, diese durch einen Tunnel zu ersetzen. 

Vorläufer des "Schleswig-Holstein Magazins"

Die Nordschau setzte sich rasch im Programm durch und wurde das beliebte regionale Fenster des Nordens. Ausgestrahlt wurde sie zunächst von 19.15 bis 19.45 Uhr, denn um 20.00 Uhr begann mit der Tagesschau das Gemeinschaftsprogramm der ARD. Zugleich nahm es den "Kampf" mit dem Radio auf, um den Zuschauer genauso schnell zu erreichen, wie dieses Medium seine Hörer. Am 1. Oktober 1985 wird das Senden aus den Regionen des NDR von den Funkhäusern im Norden übernommen, die Geburtsstunde des Schleswig-Holstein Magazins. Begonnen aber hat alles mit der Nordschau - der Sendung, die auch die entlegensten Ecken des Landes ins Fernsehen brachte.

Weitere Informationen
Dampflokomotive aus dem 19. Jahrhundert. © dpa - report Foto: Votava

Alle Zeitreise-Beiträge sortiert nach Datum

Hier finden Sie alle Zeitreisen des Schleswig-Holstein Magazins. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 04.12.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Die 60er-Jahre

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Ausschuss tagt in NRW. © NDR

Brokstedt: Behörden in SH wussten von Straftaten des mutmaßlichen Täters

Nach der tödlichen Messerattacke in einem Regionalzug stellt sich die Frage: Müssen Bundesländer mehr Infos über Straftäter austauschen? mehr

Videos