Kinderkliniken in Schleswig-Holstein am Limit

Stand: 02.12.2022 18:03 Uhr

In Schleswig-Holstein grassieren viele Erkältungsviren. Daher gibt es in vielen Kinderkliniken keine oder kaum noch freie Betten. Besonders das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) setzt den Kindern zu.

von Oliver Kring

Volle Arztpraxen und starke Auslastung in den Kliniken, vor allem in den Kinderkliniken. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung, der Krankenhausgesellschaft sowie des Gesundheitsministeriums sind in Schleswig-Holstein außergewöhnlich viele Menschen von Atemwegserkrankungen betroffen. Unter ihnen auch viele Kinder. Den Angaben zufolge grassieren aktuell zahlreiche Erkältungsviren in Schleswig-Holstein - viele Kinder litten an einer Infektion mit dem RS-Virus, die bei Kleinkindern in den ersten Lebenswochen zu schwereren Verläufen führen kann.

Auch andere Infektionen führen zu überfüllten Wartezimmern

Zusätzlich habe die Zahl der Menschen, die an Grippe erkrankt sind, sowie die von Corona-Infizierten zugenommen. Diese Erkrankungswelle erfordere Geduld, heißt es aus dem schleswig-holsteinischen Gesundheitsministerium und den Kliniken. Patienten sollten längere Wartezeiten einplanen, Routine-Untersuchungen könnten verschoben werden. Wenn möglich, so der Appell, sollten Patienten von der telefonischen Krankschreibung für Schule, Kita oder Beruf Gebrauch machen und damit die Praxen entlasten. Krankenhausgesellschaft, Kassenärztliche Vereinigung und Gesundheitsministerium werben zudem dafür, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Das gehe auch in den Impfstellen des Landes.

Besonders betroffen: Die Kleinen und Kleinsten

Vor allem das RS-Virus macht den Kindern zu schaffen. Das RSV ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts ein weltweit verbreiteter Erreger von Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege in jedem Lebensalter. Es ist jedoch einer der bedeutendsten Erreger von Atemwegsinfektionen bei Säuglingen, insbesondere Frühgeborenen, und Kleinkindern. RSV-Infektionen ähneln der Influenza. Nach aktuellen Schätzungen kommen RSV-Atemwegserkrankungen jedoch weltweit mit einer Inzidenz von 48,5 Fällen pro 1.000 Kindern im ersten Lebensjahr vor - 5,6 Fälle verliefen schwer.

Weitere Informationen
Ein am Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus oder RSV) erkrankter Patient liegt auf einer Kinderstation ©  +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Marijan Murat

RS-Virus: Welche Symptome verursacht die Atemwegsinfektion?

Die Kinderkliniken sind derzeit überfüllt. Ein Grund: das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV). Was Eltern wissen müssen. mehr

Kinderklinik Itzehoe: Intensivgeräte und Betten werden knapp

Die Kinderklinik in Itzehoe (Kreis Steinburg) berichtet, dass der Andrang in den vergangenen Wochen so groß war, dass sich die Station für einige Tage aus der ambulanten Versorgung komplett abmelden musste und sogar Triage-Modelle zum Einsatz kamen. Das heißt: Säuglinge und Kinder mit den schwersten Symptomen mussten vorrangig betreut werden - vor allem mit künstlicher Beatmung oder auf der Intensivstation. Andere junge Patienten mit weniger starken Symptomen mussten dafür warten.

Chefarzt sieht "Nachholeffekt" in Zusammenhang mit Corona

Der Chefarzt der Kinderklinik in Itzehoe sieht eine Art Nachholeffekt. Kinder würden aktuell Infekte durchlaufen, die nicht ganz so stark zirkulieren. Laut Dr. Georg Hillebrand muss man ein Immunsystem zwar nicht nicht wie einen Muskel trainieren, indem man es zum Beispiel dauernd schwersten Infektionen aussetzt. Aber man könne es mit einem Fotoalbum vergleichen, in das regelmäßig Fotos eingeklebt werden. "Und dann kann man sich erinnern". Dieses regelmäßige Einkleben ist nach seinen Worten durch die Pandemie-Maßnahmen möglicherweise einige Male ausgeblieben oder etwas verzögert worden: "Maske-Tragen war ein Thema - das hat sicherlich dazu beigetragen, dass etwas weniger Atemwegsinfekte zirkulierten.“

Auch viele andere Kliniken aus Schleswig (Kreis Schleswig-Flensburg), Heide (Kreis Dithmarschen), Südholstein und Hamburg melden unter anderem "Arbeit an der Belastungsgrenze". Die Ameos Kliniken in Eutin, Oldenburg und auf Fehmarn (alle Kreis Ostholstein) geben hingegen noch freie Behandlungsbetten an.

Weitere Informationen
Ein Arzt untersucht ein Kind mit einem Stethoskop. © picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow Foto: Sebastian Gollnow

Erkältungswelle: Viele Kinder und Jugendliche in SH betroffen

Aktuell sind viele Kitas ungewöhnlich leer, dies liegt auch an den Corona-Wintern der letzten beiden Jahre. mehr

Leeres Klassenzimmer © Peter Kneffel/dpa Foto: Peter Kneffel

Erkältungswelle: Auch Lehrer sind krank

Teilweise fehlten so viele Kolleginnen und Kollegen, dass Unterrichtsstunden nicht mehr vertreten werden könnten, berichten mehrere Schulleiter. mehr

Eine Intensivpflegerin versorgt auf einer Kinder-Intensivstation einen am Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus oder RSV) erkrankten Patienten, der beatmet wird. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: picture alliance/dpa | Marijan Murat

Ministerin Drese: Länder unterstützen sich bei RSV-Welle gegenseitig

In MV sei die Lage noch nicht dramatisch. Man könne deshalb derzeit auch Kinder aus Berlin oder Hamburg behandeln, so Drese auf NDR Info. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 02.12.2022 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Ausschuss tagt in NRW. © NDR

Brokstedt: Behörden in SH wussten von Straftaten des mutmaßlichen Täters

Nach der tödlichen Messerattacke in einem Regionalzug stellt sich die Frage: Müssen Bundesländer mehr Infos über Straftäter austauschen? mehr

Videos