Stand: 23.04.2017 19:07 Uhr

THW Kiel schlägt Barcelona und darf hoffen

von Matthias Heidrich, NDR.de

Der THW Kiel hat Kurs auf das Champions-League-Final-Four in Köln (3. und 4. Juni) genommen. In einem packenden Viertelfinal-Hinspiel bezwangen die starken "Zebras" am Sonntag in eigener Halle den spanischen Rekordmeister FC Barcelona mit 28:26 (16:15) und verschafften sich damit eine gute Ausgangspostion für das Rückspiel am kommenden Sonnabend (18.30 Uhr) bei den favorisierten Katalanen. Im ersten Duell mit Barcelona überragte auf Kieler Seite Marko Vujin mit zehn Toren. "Ich bin sehr stolz, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Wir müssen im zweiten Spiel alles geben, denn das ist das Spiel, das zählt", sagte THW-Trainer Alfred Gislason.

Bissige "Zebras" beeindrucken Barcelona

Es ging von der ersten Sekunde an zur Sache im Schlagabtausch der beiden Top-Clubs. Die THW-Spieler waren bis in die Haarspitzen motiviert, gingen hart zu Werke in der Deckung. Das zahlte sich aus. Nach 16 Minuten führte der THW mit 8:4 und Barcelona nahm die erste Auszeit. Danach hatten sich die Katalanen etwas sortiert und kamen auf 10:11 heran (23.). Kiel kam zum Ende der ersten Hälfte etwas aus dem Tritt. Bei den Gastgebern, die die Partie mit ihrem Einsatzwillen dominierten, schlichen sich ein paar technische Fehler ein. In dieser Phase zeigte Barcelona seine ganze Klasse, nutzte die Unachtsamkeiten der Kieler konsequent aus und glich kurz vor der Pause aus - 15:15. Bei den "Zebras" übernahm Vujin in Abwesenheit von Domagoj Duvnjak im Rückraum viel Verantwortung, steuerte in der ersten Hälfte bereits sechs Tore bei. Auf der anderen Seite war es ausgerechnet Jicha, der mit einigen geklauten Bällen glänzte und vier von vier Würfen traf.

Hart und hektisch, Toft sieht Rot

Kiel - Barcelona 28:26 (16:15)

Tore THW Kiel: Vujin 10/2, Ekberg 6, Wiencek 4, Weinhold 3, Bilyk 2, Dahmke 2, Nilsson 1
FC Barcelona: Entrerríos 4, Jallouz 3, Jicha 3, Rivera Folch 3/1, Syprzak 3, Lazarov 2, Sorhaindo 2, Tomás 2, Mem 1, Morros 1, N'Guessan 1, Saubich 1
Zuschauer: 10.250
Disqualifikation: Toft Hansen (53.) / -

Kiel kam gut aus der Pause. Mit fein herausgespielten Toren gingen die Gastgeber wieder auf drei Treffer weg - 19:16 (37.). Wie schon in Hälfte eins war das Duell weiter vom Kampf gezeichnet. Phasenweise erinnerte es eher an Ringen, was die Protagonisten auf der Platte veranstalteten. Die Kieler wurden dabei von gut 10.000 frenetischen Fans unterstützt, die ihr Team bedingungslos nach vorne peitschten. Nach 45 Minuten lagen die "Zebras" mit 23:19 in Führung. Die Katalanen kamen aber auch dieses Mal wieder ran - 21:23 (48.). Gislason nahm eine Auszeit und ordnete sein Team wieder.

Hektisch blieb das Spiel trotzdem. In der 53. Minute räumten Rene Toft Hansen und Blazenko Lackovic ihren ehemaligen Teamkollegen Wael Jallouz in der Luft ab. Toft Hansen sah dafür überraschend Rot, obwohl die heftigere Aktion von Lackovic ausging. Zudem zückten die Schiedsrichter die Blaue Karte, was einen Sonderbericht nach sich ziehen wird. Somit könnte der Abwehrspezialist im Rückspiel fehlen. Ohne Toft Hansen brachten die Kieler den Sieg mit zwei Toren ins Ziel. Auch weil Niklas Landin beim letzten Wurf von Jallouz eine Weltklasse-Parade auspackte.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 23.04.2017 | 22:50 Uhr

Handball-Champions-League, K.-o.-Runde

Spielansetzungen und Ergebnisse des K.o.-Runde in der Handball-Champions-League. mehr

19 Bilder

Der Kader des THW Kiel für die Serie 2016/2017

Das Aufgebot des deutschen Handball-Rekordmeisters im Überblick. Bildergalerie