Stand: 22.04.2017 17:25 Uhr

"Wölfe" mit unnötiger Niederlage in Berlin

von Thomas Luerweg, NDR.de
Vergab zwei hochkarätige Torchancen: Wolfsburgs Stürmer Mario Gomez (r.)

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat es versäumt, sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen: Die Niedersachsen unterlagen am Sonnabend bei Europapokal-Aspirant Hertha BSC trotz phasenweise guter Leistung mit 0:1 (0:0). Die Mannschaft von Trainer Andries Jonker hatte insgesamt die klareren Chancen, war aber vor dem Tor einfach nicht effizient genug. Demgegenüber demonstrierten die Berliner, wie sich ein Spiel trotz geringerer Anteile erfolgreich gestalten lässt. Der VfL steckt damit weiterhin in akuter Abstiegsgefahr. Jonker haderte im NDR 2-Interview mit der mangelnden Kaltschnäuzigkeit seines Teams vor dem Tor.

VfL vergibt drei Großchancen

30.Spieltag, 22.04.2017 15:30 Uhr

  • Hertha BSC
  • 1:0


  • VfL Wolfsburg

Tore: 1:0 Ibisevic (59.)
Hertha BSC: Jarstein - Pekarik, Langkamp, Brooks, Plattenhardt - Skjelbred, Rodrigues de Souza - Esswein (90. Haraguchi), Darida, Kalou (75. Mittelstädt) - Ibisevic (86. Torunarigha)
VfL Wolfsburg: Casteels - Blaszczykowski, Knoche (89. Wollscheid), Luiz Gustavo, Gerhardt - Vieirinha (74. Mayoral), Bazoer, Guilavogui, Malli - Arnold (65. Didavi) - Gomez
Zuschauer: 42521

Weitere Daten zum Spiel

Jonker nahm nur einen Wechsel gegenüber dem 3:0 gegen Ingolstadt vor: Anstelle von Daniel Didavi rückte Yunus Malli ins offensive Mittelfeld und erwies sich auch gleich als Aktivposten: 19 Sekunden (!) waren gespielt, als der Türke vor Hertha-Keeper Rune Jarstein auftauchte, ihn aber nicht überwinden konnte. Der VfL machte in der Anfangsphase viel Druck: Mario Gomez vergab frei vor Jarstein (6.), das hätte die Führung bedeuten müssen. Mit zunehmender Spieldauer bekamen die heimstarken Berliner die Partie besser in den Griff. Marvin Plattenhardt versuchte von links auf Vedad Ibisevic zu flanken, Luiz Gustavo konnte gerade noch klären (31.). Dennoch erspielte sich der VfL eine dritte hochkarätige Chance: Gomez flankte von der Grundlinie auf Maximilian Arnold, der den Ball völlig frei aus zehn Metern in den dritten Rang drosch (36). Die Hertha machte weiter Druck, bis auf einen Kopfball von Salomon Kalou (38.) aber ohne zwingend zu sein. Zur Pause hätten die "Wölfe" führen müssen.

Ibisevic trifft zum 1:0 - Gomez an die Latte

Andries Jonker bei seinem ersten Training als Chefcoach des VfL Wolfsburg. © picture alliance / CITYPRESS 24 Fotograf: HAy/CITYPRESS24

Jonker: "Heute hat es nicht gepasst"

NDR 2 -

Für den VfL Wolfsburg wird es noch enger im Abstiegskampf. Nach der 0:1-Niederlage in Berlin konnte Trainer Andries Jonker seiner Mannschaft aber kaum etwas vorwerfen.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Nach dem Wechsel plätscherte die Partie zunächst dahin. Hertha hatte eine Chance durch Ibisevic, der von Plattenhardt mustergültig bedient worden war, doch Luiz Gustavo konnte erneut blocken (50.). Der Berliner Stürmer hatte aber neun Minuten später sein Erfolgserlebnis: Alexander Esswein flankte von rechts, Ibisevic brachte den Ball per Kopf aufs Tor und konnte VfL-Keeper Koen Casteels im zweiten Versuch überwinden - 1:0 (59.). Die Hausherren bekamen jetzt Oberwasser: Kalou hätte auf 2:0 erhöhen müssen, aber Casteels lenkte den Ball zur Ecke (64.). Und die Gäste? Der VfL war sichtlich beeindruckt durch die Berliner Führung. Dennoch bot sich Gomez der vierte Hochkaräter für die Niedersachsen: Aus fünf Metern knallte der Stürmer die Kugel an die Latte (66.). Danach rannten die "Wölfe" mehr oder weniger planlos an. Maximilian Mittelstädt vergab kurz vor dem Ende die Chance, zu erhöhen, weil Casteels erneut klasse parierte (88.).

Weitere Informationen

Das Restprogramm im Bundesliga-Abstiegskampf

HSV und Wolfsburg: Zwei Bundesliga-Nordclubs müssen noch um den Klassenerhalt bangen. Das Restprogramm im Abstiegskampf im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 22.04.2017 | 15:00 Uhr

Mehr Sport

02:31 min
01:46 min

Werder - ein Erfolg in Reimform

28.04.2017 15:45 Uhr
NDR 2