Stand: 21.04.2017 17:12 Uhr

Van Aken: G20-Großdemo soll friedlich bleiben

Ob es um die Hafenstraße, die Rote Flora, oder den 1. Mai geht: Hamburg hat schon viele Straßenschlachten zwischen linken Demonstranten und der Polizei erlebt. Bei den Protesten gegen den G20-Gipfel soll es aber friedlich bleiben. Das hofft jedenfalls Jan van Aken (Die Linke), der die Großdemonstration am 8. Juli in Hamburg organisiert. Einen direkten Aufruf zum Gewaltverzicht hält er für überflüssig, wie er am Freitag im Gespräch mit NDR 90,3 und dem Hamburg Journal sagte.

Jan van Aken

Demo-Planungen zum G20-Gipfel am 8. Juli

Hamburg Journal -

Der Hamburger Bundestagsabgeordnete Jan van Aken von der Linken hat die Großdemo gegen den G20-Gipfel angemeldet. Doch wo genau am 8. Juli demonstriert wird, ist noch umstritten.

3,2 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Fröhlicher und bunter Protest geplant

Es ist die Gretchenfrage an die Linke: Wie steht ihr zur Gewalt, wie wollt ihr sie auf Demonstrationen verhindern? Für die Großdemo gegen den G20-Gipfel gibt van Aken folgende Antwort: Von der Großdemo am 8. Juli werde keine Gewalt ausgehen. "Wir wollen alle gemeinsam fröhlich und bunt mit Kinderwagen und Rollstuhl von Anfang bis Ende gehen. Wenn es dort zu Auseinandersetzungen kommt, dann muss man auch mal gucken, was die Polizei dort macht, ob die von ihrer Seite aus friedlich bleibt. Aber sich jetzt von Menschen, die Blockaden planen, zu distanzieren, das werde ich nicht tun."

"Mit allen Seiten im Gespräch"

Portrait von Jan van Aken. © NDR Fotograf: Anna Rüter

G20: Van Aken hofft auf friedlichen Protest

NDR 90,3 - NDR 90,3 Aktuell -

Die Organisatoren des Protestes gegen den G20-Gipfel wollen alles dafür tun, damit die Großdemonstration am 8. Juli friedlich bleibt. Das betonte Jan van Aken im Gespräch mit NDR 90,3.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Damit es möglichst keine Gewalt gibt, sei er mit allen Seiten im Gespräch, sagt der Linken-Politiker. Sowohl mit den Linksautonomen als auch mit der Polizei. Sein Ziel sei es, dass es nicht die Bilder von Ausschreitungen sind, die um die Welt gehen. Sondern die von einem friedlichen Protest gegen Politik der Staats- und Regierungschefs.

Keine Alternative zu Heiligengeistfeld

Gleichzeitig räumt van Aken aber ein, dass es unter den Demonstranten auch Chaoten geben werde. Keine Abstriche will er beim zentralen Ort der Kundgebung machen: Die einzige Möglichkeit sei das Heiligengeistfeld, nur hier sei Platz für 100.000 Menschen. Er rechne damit, dass es in dieser Frage schon bald Gespräche mit dem Hamburger Senat und der Polizei-Führung geben were, so van Aken.

Ausnahmezustand in Hamburg

Bei dem Treffen von 19 Staats- und Regierungschefs sowie Vertretern der Europäischen Union am 7. und 8. Juli werden in der Hansestadt mehr als 100.000 Gegendemonstranten erwartet, darunter mehrere Tausend gewaltbereite Linksextremisten. Der Gipfel, zu dem auch US-Präsident Donald Trump, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der russische Präsident Wladimir Putin kommen wollen, wird von mehr als 15.000 Polizisten beschützt.

Weitere Informationen
mit Video

G20-Gegner beharren auf Demo in der Innenstadt

Rund 850 Gegner des geplanten G20-Gipfeltreffens haben sich am Wochenende in Hamburg getroffen, um ihre Protestaktionen zu koordinieren. Streit gibt es um den Ort der Abschlusskundgebung. (07.04.2017) mehr

mit Audio

G20-Treffen: Hamburg will keine Gegner-Camps

Hamburg will möglichst keine Zeltlager von G20-Gegnern während des Gipfels im Juli. Eingehende Anträge werden streng geprüft, wie Bezirksämter und Innenbehörde erklärten. (08.04.2017) mehr

mit Video

G20-Gegner befürchten Demonstrationsverbot

Die Polizei will zum G20-Treffen offenbar noch eine weitere Sicherheitszone einrichten. Vom Flughafen bis nach Altona dürfe dann nicht demonstriert werden, fürchten die Gipfelgegner. (07.04.2017) mehr

mit Video

G20: Karte mit Sicherheitszonen veröffentlicht

Drei Monate vor dem G20-Gipfel hat die Hamburger Polizei eine Karte veröffentlicht, auf der die Sicherheitszonen zu sehen sind. Rund um das Messegelände kommt es zu Einschränkungen. (03.04.2017) mehr

mit Video

G20-Gipfel: Hamburger sollen Haltung zeigen

Wenn Politiker wie Trump, Erdogan und Putin im Juli nach Hamburg kommen, dann sollen die Bürger Haltung zeigen: Zwei bekannte Hamburger haben dafür eine Initiative ins Leben gerufen. (29.03.2017) mehr

mit Video

G20-Proteste: Polizei befürchtet viel Gewalt

Angriffe auf Polizisten, Gebäude und den Luftverkehr? Laut einem internen Papier rechnet die Hamburger Polizei zum G20-Gipfel mit heftigen Protesten und schweren Gewalttaten. (26.03.2017) mehr

mit Video

G20-Gegner wollen um Heiligengeistfeld kämpfen

Zum G20-Gipfel wollen Tausende Gegner zum Heiligengeistfeld marschieren. Doch die Wirtschaftsbehörde untersagt die Kundgebung wegen Sanierungsarbeiten. Kommt es zu einem Rechtsstreit? (24.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.04.2017 | 17:00 Uhr

G20-Gipfel in Hamburg

Hamburg steht als Gastgeber des G20-Gipfels am 7. und 8. Juli im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit. Aktuelle Berichte und Videos sowie Infos über die von der Polizei geplanten Sicherheitszonen. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:34 min

Streit um Flüchtlingsunterkunft in Eppendorf

25.04.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:34 min

Polizei gelingt Schlag gegen Hehlerei

25.04.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:19 min

Cluster als Innovationspolitik

25.04.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal