Das ist schiefgegangen - Korrekturen des NDR

Bild vergrößern
Auch dem NDR unterlaufen Fehler. Wir korrigieren sie und machen das hier transparent.

Wir stehen zu unseren Fehlern! Transparent macht sie der NDR schon seit Langem. Dies geschieht vor allem dort, wo sie passiert sind - direkt unter den Online-Beiträgen als Hinweis der Redaktion gekennzeichnet, manchmal auch direkt bei einem User-Kommentar, wenn dieser uns auf einen Fehler aufmerksam gemacht hat. Um es noch klarer zu machen, gibt es diese Seite. Sie listet die Beiträge auf, in denen Korrekturen vorgenommen wurden. So können Sie, die Benutzerinnen und Benutzer, sich noch besser orientieren.

Wildschweine erobern Schlossgartenviertel

27.04.2017 09:00 Uhr

Anmerkung der Redaktion: In einer vorherigen Version des Artikels berichteten wir fälschlicherweise über Wildschweine "im Schlossgarten" statt "im Schlossgartenviertel".

Studie: Impfen gegen Malaria erfolgreich

26.04.2017 15:46 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, das Hamburger Bernhard-Nocht-Institut sei an der Impfstudie beteiligt gewesen. Das ist nicht korrekt. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen!

Klippensturz auf Rügen: "Pure Unvernunft"

23.04.2017 15:49 Uhr

Hinweis der Redaktion: Zunächst hatte die Polizei gemeldet, dass die Frau 21 Jahre alt sei. Diese Angabe wurde im Lauf des Tages korrigiert.

Geplatzter Reifen: Bewährungsstrafe für Fahrer

04.04.2017 11:05 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version hatten wir geschrieben, dass es sich bei der zu zahlenden Summe von 1.400 Euro um eine Geldstrafe handelt. Richtig ist, dass es sich um eine Zahlung im Rahmen der Bewährungsauflage handelt.

Tote Prostituierte in Peine: 45-Jähriger angeklagt

04.04.2017 10:41 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels berichteten wir, dass der Angeklagte 35 Jahre alt sei. Tatsächlich handelt es sich um einen 45-Jährigen. Die falsche Altersangabe basierte auf einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Hildesheim.

Jobcenter für Schwerbehinderte jetzt in Altona

29.03.2017 16:53 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, am Mittwoch habe das "bundesweit erste Jobcenter eröffnet, das auf die Betreuung von langzeitarbeitslosen Schwerbehinderten spezialisiert ist". Das Jobcenter gibt es aber bereits seit mehr als zehn Jahren. Nun wurde lediglich nach dem Umzug der neue Standort offiziell eröffnet. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

B 71: Drei Tote bei Verkehrsunfall

25.03.2017 13:58 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir geschrieben, der Unfall habe sich in Bergen im Landkreis Lüneburg ereignet. Tatsächlich geschah das Unglück auf der Bundesstraße 71 im Landkreis Lüchow-Dannenberg bei Bergen an der Dumme. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

"Weite und Licht" - der Norden in allen Farben

23.03.2017 10:38 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer vorherigen Version des Artikels war der Ort der Ausstellung falsch in der Karte dargestellt.
Wir haben den Eintrag aktualisiert. Vielen Dank für den Hinweis eines Users!

Erneut zerstörte Greifvogelhorste entdeckt

14.03.2017 16:11 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels haben wir nach dem derzeitigen Kenntnisstand berichtet, die Anzeige anonym beim Umweltamt des Kreises eingegangen sei.

Özoguz: Deutsch-Türken noch besser integrieren

09.03.2017 12:33 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer vorherigen Version dieses Artikels - sowie in einer vorherigen Version des Audiobeitrags des Interviews - hieß es, die Integrationsbeauftragte Özoguz habe Verständnis für die Rufe von Deutsch-Türken nach einem "starken Mann" bzw. sie verstehe die Sehnsucht nach einem "starken Mann". Diese Interpretation der Interview-Aussagen Özoguz' war nicht korrekt. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen. Wörtlich sagte sie auf die Frage des Moderators, warum sich Türken, die in Deutschland leben, von der aggressiven Rhetorik Erdogans mitreißen ließen: "Naja, es sind auf der einen Seite sicherlich mehrere Dinge, aber das Wesentliche, dieses Gefühl, da ist tatsächlich ein starker Mann, der eben auch einem so starken Land wie Deutschland mal sagt, dass man sich eben nicht mehr alles gefallen lassen will, dass man nicht mehr alles so mitmacht. [...] Jetzt kommt plötzlich ein, ja, vermeintlich starker Mann, der die Türkei ja tatsächlich einige Jahre extrem vorangebracht hat, darf man ja gar nicht vergessen, jetzt aber in eine, wie ich finde, sehr große Gefahr stürzt."

mit Audio

NDR Info im Dialog

Reden wir darüber! Wenn uns im Programm Fehler unterlaufen, nennen wir sie in der Rubrik "NDR Info im Dialog" und stellen sie dort richtig. Und: Wir gehen auf Kritik unserer Hörer ein. mehr